Rettet die Insekten vor Zerstörung durch die VG Eich und Ortsgemeinde Eich

Rettet die Insekten vor zerstörung durch die VG Eich und Ortsgemeinde Eich

Rettet die Insekten vor Zerstörung durch die VG Eich und Ortsgemeinde Eich

Kaum sprießen die ersten Gräser und Kräuter, plant die Ortsgemeinde Eich die nächste Naturzerstörungsrunde und die VG Eich schaut dabei weg, wenn die Gemeindeeigene Wiesen und Flächen wieder abgemäht werden.

„Durch diese von der Gemeinde jedes Jahr aufs neue angeordneten Zerstörungen, wird für viele Tierarten wie Schmetterlinge und Wildbienen das Überleben immer schwieriger“, doch Ortsbürgermeister Bernd Hermann und Verbandsbürgermeister Maximilian Abstein wissen es ja besser.

Obwohl die SPD-Umweltministerin Schulze in ihrem Bericht zur Lage der Natur 2020 von einem „gravierenden Einbruch“ bei den Arten „Schmetterlinge, Käfer und Libellen spricht“ sich viele Arten in einem kritischen Zustand befinden, und dafür auch das zu häufige Mähen von Wiesen und Weiden verantwortlich ist, raten Maximilian Abstein (CDU) und Bernd Hermann (SPD) auch weiterhin Bürgern darauf zu verzichten, Gräser und Blumen länger stehenzulassen um Insekten und Vögeln zu helfen.

Folglich gehen Sie jedes Jahr mit gutem Beispiel voraus. Sie halten auch weiterhin nichts davon durch ein Verschieben des Messzeitpunktes möglichst weit in den Herbst, damit Wildblumen und blühende Wildkräuter in der Wiese die nötige Zeit bekommen, um Samen zu bilden und somit ihren Fortbestand zu sichern.

Denn auch ein Dummkopf sollte inzwischen begriffen haben: „Werden die Pflanzen zu früh gemäht, fehlt z.B. vielen Schmetterlingsarten wie dem Aurorafalter, Wiesenbläuling, sowie zahlreichen Wildbienenarten die Nahrungsgrundlage und abgelegte Eier können sich nicht mehr entwickeln.

Wenn wir weiter die Natur kahl mähen, brauchen wir uns nicht darüber zu wundern, dass es immer weniger Schmetterlinge und Bienen gibt. Doch mit Verantwortlichen, die sich einen Dreck um unsere Natur kümmern, lässt die Zukunft schlimmes befürchten! Auch 2020 gibt Ortsgemeinde Eich wieder Naturzerstörung in Auftrag. Am Lutherring und an den Mühläckern in Eich wurden Ende April und Mai sämtliche Wiesen bis auf Bodennähe herunter gemäht.

Das ist eine blinde Umweltzerstörung im großen Stil. Spaziergängern wird der Anblick blühender Wiesen genommen, stattdessen bestreiten sie Wege, die vertrocknet und zerstört sind.

Durch das bedenkenlose Abmähen der Wiesen verlieren alle Insekten ihre Nahrung und ihren Lebensraum. Insekten und Schmetterlinge hätten dort ihren Nachwuchs großziehen können. Die Vögel finden nichts mehr, womit sie ihren Nachwuchs füttern könnten.

Glückwunsch Ortsgemeinde Eich und Verbandsgemeinde Eich! Da hattet Ihr wie jedes Jahr mal wieder eine tolle Idee. Update 31.05.2020: Verwerflich ist es auch, dass der Zerstörertrupp in diesem Jahr noch nicht einmal Zeit hatte, das Grass vom Verschnitt zu befreien. Es wird Zeit, dass die Verantwortlichen, die solch ein Handeln verantworten, wortwörtlich in die Wüste geschickt werden. Da können Sie dann auch nichts mehr zerstören! Danke SPD Ortsbürgermeister Bernd Hermann! Danke CDU Verbandsbürgermeister Maximilian Abstein!

By Alfred Becker

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

You May Also Like